Heizen mit Serverschränken

Cloud&Heat verwendet Abwärme nachhaltig und effizient

© Cloud&Heat Technologies

Die Idee

Große Serverschränke für die Computertechnik stehen in nahezu jeder Firma. Sie müssen aufwändig gekühlt werden, denn die empfindliche Technik darf nicht überhitzen. Doch das Kühlen verbraucht eine Menge Energie und ist teuer. Das Dresdner Startup Cloud&Heat Technologies hat eine Lösung dafür: Sie nutzt die Abwärme der Server für das Heizen von Gebäuden und die Warmwasseraufbereitung.

Die Technik

Die Entwickler setzen auf das Kühlen mit Wasser. Das ist effizienter als die Luftkühlung. Die Wärmeaufnahmekapazität von Wasser ist um den Faktor 3300 und die Wärmeleitfähigkeit in etwa 20-mal höher als die der Luft. Aus den Serverschränken, die Cloud&Heat baut, ragen Kupferrohre hervor. Softwaregesteuert fließt dort Wasser im Kreis hindurch. Durch die Wärme des Servers wird es erhitzt. Maximal 60 Grad Celsius ist das Wasser heiß, bevor es in einen Pufferspeicher gelangt. Von dort aus wird es dem Heizkreislauf des Gebäudes zugeführt. Büroräume können so effizient und nachhaltig geheizt werden.

Der Projektstatus

Rechenzentren, unter anderem in Dresden und Frankfurt am Main, wurden schon mit den speziellen Serverschränken bestückt. Für norwegische Kunden realisierte die Firma den Aufbau solcher Rechenzentren in Containerbauweise. Durch eine Partnerschaft mit der Handelsgesellschaft Inabata aus Japan startete kürzlich der Vertrieb im asiatischen Raum.

 

Weitere Missionen zum Thema Energie

2018-07-26T16:09:30+00:00

Newsletter

Heizen mit ServerschränkenCloud&Heat Technologies
48.410267829895 Sec. - - 2018-12-10 04:02:33