Sonne tanken, weiter fahren

Mehr Unabhängigkeit von E-Tankstellen: Sono Motors baut Elektroautos mit Solarkollektoren

© Bayerischer Rundfunk

Die Marktsituation

Das Thema Elektromobilität wird mit der stetig besser werdenden Technologie für immer mehr Verbraucher interessant. Doch aktuell mangelt es vielerorts noch an Elektrozapfsäulen. Dieses Problem lässt sich nicht auf die Schnelle lösen, aber dank der Idee des Elektroauto-Herstellers Sono Motors, gut kompensieren. Mit seinem Elektroauto „Sion“ ermöglicht das Münchner Unternehmen auch dort Elektromobilität, wo es (noch) keine Elektrotankstellen gibt. Sonnenkollektoren machen es möglich.

Die technischen Besonderheiten

Der Sion ist mehr als eine Sonnenkollektor-Anlage auf vier Rädern: Über eine App lassen sich Mitfahrgelegenheiten buchen, das Auto vermieten und sogar Strom teilen. Sei es als mobile Tankstelle für andere E-Mobile oder als Stromlieferant für Haushaltsgeräte bis 2,7 Watt. Die Sonnenenergie wird über 330 Photovoltaikmodule im Dach und in der „Außenhaut“ aufgenommen. In Summe sind das 7,5 Quadratmeter mit einem angekündigten Wirkungsgrad von 24 Prozent. Unter guten Bedingungen lässt sich die Reichweite so um rund 30 Kilometer pro Tag und im Mittel über ein Jahr um 10 Kilometer pro Tag erhöhen. Ein wassergekühlter Li-Ion-Akku (LiMn2O4) mit einer Kapazität von 35-45 Kilowattstunden bietet eine reale Reichweite von 250 Kilometern pro Ladung. Dank des Eingang-Getriebes und eines 80 Kilowatt starken, Drehstrom-Asynchronmotors kommt beim Fahren zudem Schub ins Spiel.

Der aktuelle Status

Die Kombination aus Solar und Batterie, den nützlichen Apps und der Stromlieferung machen aus dem Sion ein zukunftsfähiges Konzept. Und: Der Anschaffungspreis von 16.000 Euro macht das Auto auch für die breite Masse attraktiv. Nach Medienberichten ist der Markteintritt für 2019 geplant.

 

Weitere Missionen zum Thema Mobilität

Telemotive Anzeigensysteme Human Machine Interface

2018-07-26T16:19:31+00:00

Newsletter